Verein

MSC Scheßlitz e.V. im ADAC

Vorstandschaft

1. Vorsitzender
Robert Nikol
Am Hoffeld 2a
96110 Scheßlitz
Tel.-Nr. 09542/1070
Handy-Nr. 0175 4316692
E-Mail robnik810@t-online.de

2. Vorsitzender
Werner Ullrich
96110 Scheßlitz

Schriftführer
Reinhold Husli
96110 Scheßlitz/Wiesengiech

Kassier
Eddy Strohmer
96110 Scheßlitz

Jugendleiter
Michael Götz
Königsfeld

Beisitzer für MSC-Chronik
Andreas Schmitt
96123 Naisa

Beisitzer für MSC -Veranstaltungen
Jürgen Herrmann
96129 Amlingstadt

Verkehrsreferent
Andreas Schmitt
96123 Naisa

Die Chronik: 50 Jahre 1. MSC Scheßlitz 1951 – 2001

Aushängeschild des 1. MSC Scheßlitz:

Stationäre Jugendverkehrsschule mit Platzanlage und Clubheim
Gegründet wurde der Club vor 50 Jahren, am 26.1.1951. Im Mai erfolgte in Anwesenheit von Gauvorsitzenden Brunner und Gaugeschäftsführer König der Beitritt des Clubs in den ADAC. Bald schon konnte der Ortsclub eine Spitzensposition im Vereinsleben der Stadt Scheßlitz einnehmen. Die ersten Aktivitäten waren gemeinsame Ausfahrten, Veranstaltungen wie Fuchsjagden, Bergprüfungen, Bahnrennen für Motorräder im Bamberger Stadion, Bildersuchfahrten etc. Die Beiwagen-Fahrer Gläsel-Bauer nahmen bereits an internationalen Rennen, so z.B. in Jugoslawien, teil.
Aus den Mitgliedern des Motorsportclubs ging 1956 die Rot-Kreuz-Kolonne Scheßlitz hervor.
1961 startete die 1. Meran-Stern-Fahrt. Die beste Platzierung bei diesen Fahrten war in den folgenden Jahren ein 6. Platz bei ca. 170 teilnehmenden Ortsclubs. Auch eine Stempelstelle der Hufeisen-Stern- und Zielfahrt konnte in Meran angefahren werden.

Es schlossen sich jährliche Urlaubsfahrten, so z.B. nach Wiesing, Reuthe, Sand in Taufers, Feldkirchen, Werfen und weitere an. Ziel der 1 O-jährigen Jubiläumsfahrt war St. Gilgen im Salzkammergut. Der Aufschwung im Motorsport begann unter Sportleiter Mohr mit dem „Oberfränkischen Motor-sport-Olympic-Wettbewerb im Olympiajahr 1972“ sowie des anlässlich der 1000-Jahr-Feier der Stadt Bamberg 1973 durchgeführten „Motor-Sport-Festival“.

Baubeginn der“ 1. Stationären Jugendverkehrsschule des Landkreises Bamberg“ war 1971. Um Zuschüsse zu erhalten, war es notwendig, die Ortsverkehrswacht zu gründen. Zum 1. Vorsitzenden
wurde Paul Püls gewählt. Nur durch außergewöhnlich hohe Eigenleistungen der Mitglieder war die Eröffnung der Anlage am 12.5.1973 möglich. Die Verkehrserziehung der Schüler aus 17 Schulverbänden ist fester Bestandteil der Stundenpläne. Zwei Polizei beamte übernahmen die Verkehrserziehung mit Unterricht. Bis zum Jahr 2000 hatten 22.800 Kinder diese Schulungen durchlaufen. Auch die jährlichen Jugendfahrradturniere wurden auf dieser Anlage ausgetragen. Erfolg: 2 zweite Plätze in Bundes-Turnieren.

Der Ortsclub hat sich auch durch seine motorsportlichen Großveranstaltungen wie Hufeisen-Stern-und Zielfahrten, Oldtimer-Tage, Sialom- und Rallye-Veranstaltungen, Aachener Turniere etc., weit über die Grenzen Nordbayerns hinaus einen Namen gemacht.

Die Gründung der Jugend-Kart-Mannschaft erfolgte im Jahr 1993. Sportleiter Scharpf führte diese Truppe (Jungen und Mädchen) im Jahr 2000 zu stolzen Erfolgen: Oberfränkische Mannschaftsmeister, Regionalmeister KI. P2 und Vize-Regionalmeister KI. P1, waren die Ergebnisse.

Auch die stets gute Pflege der Geselligkeit zeigt einen breiten Fächer abwechslungsreichen, modernen Clublebens auf: Ostereier-Suchfahrten, Weihnachtsfeiern, Faschings- und Tanzveran-
staltungen sowie Schafkopfrennen, Volkswanderungen etc. lassen dies erkennen. Der Club war auch bei Klärung von aufgetretenen verkehrspolitischen Problemen im Stadtbereich
mit Erfolg beteiligt.

Der 1. MSC Scheßlitz zählt heute mit seinen 350 Ortsclub-Mitgliedern (anfangs waren es 40) zu den größten in Nordbayern.

Gründungsmitglied Rudi Schneider war 38 Jahre in der Vorstandschaft, davon 24 Jahre 1. Vorsitzender. 1999 legte er den Vorsitz aus Altersgründen nieder. Sein Nachfolger wurde Werner Ullrich
aus Scheßlitz. Nach acht Jahren löste Willibald Ziegmann, aus Ehrl/ Schesslitz, Werner Ullrich ab.